[Rezension] Zurück nach Hollyhill - Alexandra Pilz


"Ein Dorf im Moor. Eine Reise in die Vergangenheit. Eine große Liebe. Mit ihrem Besuch in England beginnt für die siebzehnjährige Emily ein Abenteuer voller Magie und Zauber. Und hinterher wird nichts mehr sein, wie es einmal war.


Titel: Zurück nach Hollyhill
Autor: Alexandra Pilz
Preis: 8.99 €
Verlag: heyne>fliegt
Seiten: 348


Manche Geheimnisse stellen dein Leben auf den Kopf.








Nachdem Emily immer wieder mit ihrer besten Freundin Fee den geheimnisvollen Brief von ihrer verstorbenen Mutter durchgegangen ist, steht fest - Emily muss nach England und das Heimatdorf ihrer Mutter finden!
& "finden" ist tatsächlich das richtige Wort, denn "Hollihyll" ist auf keiner Karte eingezeichnet.

Also beginnt die Story recht schnell ohne große Vorgeschichte, was mir immer besonders gut gefällt - so ist man als Leser genau so ahnungslos, wie in diesem Fall die Hauptprotagonistin und versucht mit ihr die Geheimnisse zu lüften - was mit Emily aber gar nicht so leicht ist ..

Mit Hilfe des attraktiven Matt findet sie ziemlich schnell ihr Wunschziel.
Die Autorin beschreibt das Dorf so wunderschön und detailliert, dass man als Leser das Gefühl bekommt vor Ort zu sein und ich hatte teilweise sogar Fernweh.
Fernweh nach einem Ort - den ich gar nicht kenne.
Auch generell ist der Schreibstil der Autorin flüssig und angenehm, so kann man das Buch wirklich entspannt "runter" lesen.

Jedoch hatte ich meine Probleme mit Emily.
Emily ist eigentlich auf den ersten Blick relativ sympathisch, aber auch sehr verschlosse.
Nachdem sie das Dorf gefunden und die Bewohner kennengelernt hat, die sich alle sehr mysteriös verhalten, verschließt sie sich lieber, anstatt Fragen zu stellen und den Geheimnissen auf den Grund zugehen. 
Ich war dann tatsächlich irgendwann richtig genervt, denn genau das war der Grund weshalb einfach keine Spannung entstanden ist.
Durch das Verhalten von Emily und der fehlenden Spannung musste ich erst gut über die Hälfte des Geschichte lesen um gefesselt zu sein.

Die Puzzlestücke fügen sich langsam zusammen. Schnell hatte ich aber das Gefühl, dass die Autorin die fehlende Spannung im ersten Teil des Buches zum Ende hin wieder gut machen wollte.
Die Ereignisse überschlugen sich.
Durch die vielen Wendungen [ich hatte teilweise das Gefühl überhaupt nichts verstanden zu haben], kamen die Wesentlichen Dinge oft einfach zu kurz.

Auf Grund der sehr gelungenen Nebencharakter - die Bewohner von Hollyhill - und Matt, habe aber auch ich irgendwann in die Geschichte gefunden -
zwar ziemlich spät, aber ich habe es geschafft!!

Und in den letzten Kapiteln wurde das zwischen mir und Emily auch besser, denn Emily hat teilweise richtige Charakterstärke entwickelt und konnte damit bei mir punkten.

Die Liebesgeschichte ist klischeehaft, aber was mich wie ihr wisst nicht stört - im Gegenteil.
Es gibt ein kleines Hin & Her, aber man kann wirklich beobachten wie die Beiden sich von Seite zu Seite näher kommen und lernen einander zu vertrauen.
Und genau diese Beziehung hat meiner Meinung nach sehr sehr viel gerettet. So oft haben die Beiden mich amüsiert!!

Ich habe erst eine Zeitreise Geschichte gelesen und Hollyhill ist völlig anders! Die Gründe die hinter der Zeitreisesachen stecken, haben mich sofort überzeugt, auch wenn ich mit gewünscht hätte, dass die Autorin mehr auf die "Sprünge" eingeht. Aber was nicht ist, kann ja noch werden..

..denn ich immer noch so viele Fragen und das Gefühl "das ein oder andere" nicht verstanden zu haben. 
Natürlich weis ich, dass der erste Teil einer Reihe immer erst einmal die " Basis" legen muss
UND das Ende lässt auf einen starken zweiten Teil hoffen!!
Die letzten Kapitel bringen nämlich ein paar richtig spannenden Fragen mit sich auf die ich UNBEDINGT Antworten brauche.
Deshalb werde ich den zweiten Teil lesen und bin der Meinung, da ich mit Emily ja doch warm geworden bin und ich als Leser mehr Infos haben werde, mich der zweite Teil packen kann, 
weil mir die Grundidee wirklich gut gefallen hat!



Ein romantischer Zeitreiseroman mit einer wirklich spannenden Grundidee, der mich zwar erst zum Ende hin überzeugen konnte, 
da aber richtig!

& weil ich jetzt richtig Lust auf Teil zwei habe gebe ich: